Netzneutralität – Was ist das?

Netzneutralität Lade Anzeige

Der Begriff Netzneutralität ist in den letzten Monaten immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und politischer Ansprachen gerückt. Der Hintergrund: Kürzlich stellte die Telekom ihre Pläne vor zukünftig ihre Breitbandanschlüsse ab dem Erreichen eines bestimmten Datenvolumens zu drosseln, ähnlich den mobilen Verträgen für iPhone oder andere Smartphones die ab einer gewissen Datenmenge bereits jetzt auf geringe Übertragungsraten zurückfallen. Großer Kritikpunkt: Eigene Telekom Dienste, wie zum Beispiel IPTV oder Video on Demand, sollten von der Drosselung nicht betroffen sein.

Netzneutralität Lade Anzeige
Vielen User argumentieren, dass eine Drosselung die Netzneutralität angreift (c) Windorias / pixelio.de

Reaktionen auf die Drosselung

Durch diese Ankündigung entbrannte im Netz eine leidenschaftlich geführte Diskussion zu diesen Plänen, in der sich viele Nutzer und Kunden entrüstet zeigten. Einige sehen sogar die Grundprinzipien des Internets und dessen Netzneutralität in Gefahr und Politiker und Verbraucherschützer prüfen, ob gegebenenfalls gegen die Telekom vorgegangen werden kann. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff der Netzneutralität und warum ist diese für das Internets so wichtig?

Was verbirgt sich hinter dem Begriff der Netzneutralität?

Die Netzneutralität beschreibt ein Grundprinzip des Internets, das die diskriminierungsfreie Nutzung des Netzes sicherstellen soll. Letztendlich besagt es, dass die Daten unabhängig von deren Ziel, Absender und Art unverändert und mit gleichen Qualitätskriterien übertragen werden sollen. Da die nationalen Staaten die Hoheit über die jeweiligen Teile des Netzes haben, sind die Provider dazu verpflichtet die gesetzlichen Grundlagen hierzu einzuhalten.

Netzneutralität nicht genügend definiert?

Leider ist die Netzneutralität weltweit nicht eindeutig definiert und auch die Gesetze in einzelnen Ländern sind sehr unterschiedlich oder auch gar nicht vorhanden, so dass es immer wieder zu Diskussionen und Unklarheiten diesbezüglich kommt.

Wie und warum wird versucht die Neutralität zu unterwandern?

Für die Betreiber der Zugangsnetze und Teilnetze des Internets ist die aktuelle Situation recht unbefriedigend, da sie aufgrund der Neutralität mehr oder weniger verpflichtet sind, ihre Kapazitäten ständig den steigenden Bandbreitenbedürfnissen anzupassen, ohne selbst davon zu profitieren. Die Gewinne im Netz schöpfen dadurch die Diensteanbieter ab, die von den ständigen Erweiterungen der Provider profitieren. Deshalb versuchen sie die Netzneutralität dahingehend zu beeinflussen, dass Diensteanbieter für die Übertragung der Daten zahlen, da deren Verkehr ansonsten gedrosselt wird.

Welche Gefahren bzw. Nachteile ergeben sich daraus?

Fällt die Netzneutralität ist die Gefahr groß, dass nur noch gut zahlende Kunden das Netz uneingeschränkt nutzen können und nur potente Diensteanbieter eine Chance haben sich im Netz zu etablieren. Dies behindert den freien Informationszugang für die Bevölkerung und schränkt Innovationen ein, da neue Ideen und Anwendungen ohne entsprechendes Kapital dahinter es schwer haben werden sich durchzusetzen.

[column span=“2″]

Internet und Mobil

[/column]
[column span=“2″]

Technik im Alltag

[/column]
[column span=“2″]

PC und Software

[/column]

Related posts

One Thought to “Netzneutralität – Was ist das?”

  1. Marius

    Danke für diesen Beitrag!

    Ich halte die Netzneutralität für absolut wichtig, jedoch stellt sich natürlich die Frage ob dieser demokratische – sehr wichtige – Grundsatz auf den Schultern der entsprechenden Konzerne liegen darf. „Wer sonst, wenn nicht die“ ist da ja ein geflügeltes Wort, nichtsdestotrotz haben diese dadurch ein Machtinstrument, wie sich jetzt zeigt.

    Das neuste GEZ-Modell, in dem die Bürger die Versorgung mit Informationsinfrastruktur selbst finanzieren, geht womöglich in eine entsprechende Richtung. Sowas muss einkommensabhängig sein, damit der kleine Bürger bzw. Blogger die gleiche Möglichkeit zur Meinungsäußerung hat (unabhängig davon, dass die reichweitenstarken Medien viel mehr „Meinung machen“, aber das ist ein anderes Thema). Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass Internetnutzung irgendwo auch ein gesellschaftliches Privileg ist. Die daraus erschlossenen Vorteile haben eben auch ihren Preis.

Leave a Comment