Sichere E-Mail-Anbieter im Überblick

Sichere E-Mail-Anbieter © istockphoto.com / D3Damon

Spätestens seit der NSA-Spähaffäre sehen sich viele E-Mail-Anbieter in Fragen der Sicherheit großer Kritik ausgesetzt. Insbesondere Datenschutz und Verschlüsselung sind im E-Mail-Verkehr kontrovers diskutierte Themen. Unverschlüsselter E-Mail-Versand ist für Datenspionage offen, doch gibt es Verschlüsselungstechniken, die privaten und geschäftlichen Anbietern einen relativ sicheren Datenaustausch ermöglichen. Dies wirft die Frage auf, was sichere E-Mail-Anbieter, die möglichst auch noch kostenlos sind, leisten können.

Sichere E-Mail-Anbieter: Eine Auswahl

Sichere E-Mail-Anbieter legen besonderen Wert auf Anonymität der Daten sowie Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Spam, Phishing und anderen Angriffen. Giganten wie Gmail, Outlook, Yahoo, Telekom, web.de oder GMX gehören mit ihren Freemail-Angeboten zu den am meisten genutzten Dienstleistern, ihre Sicherheitsfunktionen sollten daher auf höchstem Niveau sein. In Tests mit Fokus auf Datenschutz und Abwehr von Bedrohungen werden diese Provider demzufolge besonders genau unter die Lupe genommen. So hat etwa die Stiftung Warentest im September 2016 15 E-Mail-Anbieter analysiert.

Unter den großen Freemail-Anbietern konnte sich nur ein Provider mit einer knappen guten Note behaupten, nämlich web.de. Allerdings kritisierten die Tester die Postfachgröße, und auch die Größe der Anhänge lässt zu wünschen übrig. Als Testsieger gingen die günstigen – aber eben nicht ganz kostenlosen – jungen Anbieter Posteo und Mailbox.org hervor. Mit einer Postfachgröße von jeweils 2 GByte in der Basisversion und einer maximalen Größe der Anhänge von bis zu 50 MByte (Posteo) sind die für 1 Euro pro Monat erhältlichen Accounts der Anbieter komfortabel ausgestattet.

Sichere E-Mail-Anbieter, die sich vollumfänglich kostenlos nutzen lassen, finden sich bei weniger bekannten Organisationen. Mit Autistici und RiseUp gibt es zwei politisch motivierte Provider, die sich für besonders sicheren E-Mail-Austausch einsetzen. RiseUp stellt zu diesem Zwecke eigene E-Mail-Postfächer zur Verfügung, die mit TLS-Verschlüsselung arbeiten. Möchten Sie sich hier registrieren, sind dazu lediglich Nutzername und Passwort erforderlich. Ähnlich agiert der kostenlose und sichere E-Mail-Anbieter Autistici: Zur Registrierung ist hier eine weitere E-Mail-Adresse erforderlich. Auch werden wie bei RiseUp keine IP-Adressen oder Log-Dateien gespeichert. Verschlüsselt wird via SSL.

Datenschutz und Verschlüsselung sicherer E-Mail-Anbieter

Datenschutz beginnt bei der Anmeldung und der Angabe der Daten. So folgt etwa der Provider Posteo dem Gebot der Datensparsamkeit. Namen oder persönliche Angaben sind nicht erforderlich. Auch die Bezahlung kann auf Wunsch anonym erfolgen. Dadurch wird der Handel des Anbieters mit Daten vermieden.

Weiterer wichtiger Faktor eines sicheren Anbieters ist eine gute Verschlüsselungsleistung. So nutzt Posteo den TLS/SSL-Standard zur Verschlüsselung. Zudem verwendet der Anbieter auch weitere Sicherheitsfunktionen wie etwa den Standard DANE. Dieser wirkt gefälschten Zertifikaten entgegen und hindert Hacker, die solche nutzen, an der Täuschung von Nutzern.

Eine Kampagne, die Sicherheit verspricht, ist „E-Mail made in Germany„, wie sie von Anbietern wie GMX und T-Online angepriesen wird. Die hier genutzte Technik ist jedoch lückenhaft, da es sich nur um eine Transportverschlüsselung, nicht jedoch um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung handelt. Die Mails liegen also weiterhin ohne Verschlüsselung auf den Provider-Servern, weshalb das Siegel „E-Mail made in Germany“ nur bedingt dazu beiträgt, sichere und gleichzeitig kostenlose E-Mail-Anbieter zu finden.

Sichere UND kostenlose E-Mail-Anbieter – Vorteile und Nachteile

Als wesentlicher Nachteil der beiden Anbieter Mailbox.org und Posteo gilt die fehlende eigene App. Nutzer von iOS oder Android finden für beide Dienste kein separates Programm. Zudem sind die Dienste bei der vollumfänglichen Nutzung nicht kostenlos, mit Preisen von 1 Euro pro Monat dürften die Dienste dieser Provider jedoch für fast jedermann erschwinglich sein.

Der Freemailer Autistici ist politisch motiviert, daher müssen Sie als Nutzer Ihre Beweggründe für die Inanspruchnahme des Diensts erläutern, also sozusagen einen kleinen Aufnahmetest machen. Die Dienste von Autistici werden bewusst keinen großen Parteien oder kommerziellen Organisationen angeboten. Autistici und RiseUp finanzieren sich über Spenden, was das Risiko birgt, die Dienste nur so lange kostenlos nutzen zu können, wie ausreichend Spendenmittel zur Verfügung stehen.
Fazit: Einen kostenlosen E-Mail-Anbieter zu finden, der gleichzeitig die gewünschte Sicherheit und eine adäquate Postfachgröße bietet, ist schwierig. Daher solle man ein kleines monatliches Budget in sein Postfach investieren, wenn man wirklich auf Nummer sicher gehen möchte.

Weitere Themen aus der digitalen Welt:

Related posts

Leave a Comment