Videoprojektor im Kleinformat: der Mini Beamer im Test

Alter Videoprojektor im Büro

Tablet, Smartphone und Netbook: Technik ist mobil und muss ganz besonders im Business-Bereich jederzeit und an jedem Ort zur vollen Verfügung stehen. Standard in jedem Konferenzraum: der Videoprojektor, mit dem Präsentationen, Protokollierung und gemeinsame Ideen für alle Beteiligten sichtbar präsentiert werden können. Beim Geschäfts-Meeting und dem Brainstorming im kleinen Kreis der Kollegen ersetzt der Videoprojektor, angeschlossen an das Notebook, das klassische Whiteboard oder Flipchart. Was aber, wenn der Meeting-Raum keinen Beamer hat? Dann kommt der mobile Mini Videoprojektor zum Einsatz!

Der Videoprojektor im Business-Alltag

Videoprojektor im geschäftlichen Alltag
Ein Videoprojektor ist Standard-Equipment im Meeting-Raum (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Videoprojektor Technik kommt mittlerweile geschäftlich, genauso wie im privaten Bereich zum Einsatz. Ob Heimkino oder Konferenzraum-Equipment macht hierbei jedoch einen großen Unterschied, insbesondere in Sachen Anforderung an die technischen Möglichkeiten. Der tragbare Mini Videoprojektor ist ganz besonders für die Verwendung im Business geeignet.

Ideal für Geschäftige, die viel unterwegs sind, bietet der Mini Beamer Flexibilität und kann platzsparend auch zu Kundentreffen außer Haus mitgenommen werden. Nicht jedes Büro ist schließlich mit Videoprojektor und Leinwand ausgestattet.

Vielseitig und flexibel: Videoprojektor Vorteile

Der Mini Videoprojektor ist wie geschaffen für den Einsatz im Business Alltag. Auch wenn nur wenige Geräte den Sprung zur HD-Qualität schaffen, so bieten sie doch eine hohe Auflösung, mit bis zu 1,2 Megapixeln, was für Projekt-Präsentationen oder Protokollführung bei Weitem ausreicht. Darüber hinaus bestechen viele Geräte auf dem Videoprojektor Markt durch extreme Vielseitigkeit.

Mit Anschlüssen für so gut wie jede Datenquelle wird Flexibilität garantiert. Vom USB Port für Business Phone und Tablet Computer und dem VGA Anschluss für das Notebook, können per HDMI Schnittstelle sogar Blu-ray-Player angeschlossen werden. Wer die Daten der Spiegelreflexkamera von Canon präsentieren will, kann den SD Karten Slot nutzen. Ist also das Notebook kaputt, kann einfach eine andere Quelle angeschlossen werden.

Der ohnehin wichtigste Kaufgrund für einen Mini Videoprojektor ist ohne Zweifel die Größe. Handlich und kompakt passen viele Modelle bereits in die Hosentasche oder können zusammen mit dem Laptop verpackt werden. Ob man nun geschäftlich mit dem Auto, dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist: der Videoprojektor nimmt keinen Platz weg. Mit der eigenen Technik kann man sich dann beim Kunden vor Ort durch Souveränität auszeichnen, ohne mit eventuellen technischen Problemen kämpfen zu müssen.

Die Bildqualität muss beim Mini Videoprojektor leiden

Die Bildqualität der Mini Videoprojektor Technik kann mit den „ausgewachsenen“ Pendants nicht mithalten. Insbesondere Helligkeit und Kontrast-Werte bleiben weit hinter den Möglichkeiten eines stationär installierten Beamers. Mit Helligkeits-Werten, die es auf maximal die Hälfte eines Standard-Beamers schaffen, ist es für den Einsatz der Mini Videoprojektor Technik von Vorteil, wenn man die Fenster abdunkeln kann. Diese vermeintlichen Schwächen sind jedoch im Business-Einsatz durchaus zu verkraften und kommen lediglich bei der Betrachtung von Filmen zum Tragen.

Heimkino mit kleinem Videoprojektor?

Alter Videoprojektor im Büro
Klobige Videoprojektor Technik kann sich nicht jeder leisten: Dafür gibt es Mini Beamer (c) Dieter Schütz / pixelio.de

Der Mini Videoprojektor ist auf der CES jährlich in aller Munde und gern gesehenes Technik-Produkt. Neben dem Nutzen, den so ein Gerät im Geschäfts-Alltag hat, kann es selbstverständlich auch zu Hause als Heimkino-Ersatz gebraucht werden. Wer nicht das nötige Kleingeld oder den Platz für einen ausgewachsenen Videoprojektor hat, fährt auch mit der Mini-Variante gut.

Für Filmliebhaber und ein wirklich professionelles Heimkino empfiehlt sich die Technik jedoch nicht. Die geringen Helligkeits- und Kontrast-Werte machen sich besonders beim Schauen von Filmen bemerkbar. Die Qualität leidet unter der schlechteren Ausstattung, so dass, wer häufig Filme schaut, mit dem Mini Videoprojektor nicht wirklich gut beraten ist. Für den Freunde-Abend zwischendurch oder ein spontanes Treffen kann er dennoch genutzt werden – hier kommt natürlich auch wieder die Mobilität positiv zum Tragen.

Related posts

One Thought to “Videoprojektor im Kleinformat: der Mini Beamer im Test”

  1. Elmo

    Ich hatte mal einen LED Beamer der aber immerhin >800×600 Auflösung hatte und auch >100 Lumen (also ca 3x so hell und 4x so hohe Auflösung wie deine ebay angebote). Imho wirst du mit diesen nochmal deutlich schlechteren mini-beamer keinen Spaß haben.. selbst meiner damals war nicht so der Hammer, wenn auch ok genug um mal ne DVD zu gucken oder Wii zu spielen.
    Wenn du echt so sehr sparen willst würd ich mir eher einen gebrauchten beamer suchen.. da wirst du bestimmt unter 200€ fündig. Lampenlebensdauer kann man ja vorher rauskriegen und es gibt bestimmt viele die heutzutage auf 1080p beamer aufrüsten und ihren alten daher verkaufen.
    Nur mal nebenbei: Beim Baden fernsehen? Wie hast du dir das mit der Stromversorgung vom Beamer gedacht, der ja quasi über der Badewanne hängen müsste? Oder ist HINTER der wanne noch platz? Ich hätte Angst, wenn 230V über mir baumeln und wasser spritzt…

Leave a Comment